Wenn der Kardinal plötzlich zum Papst wird

Im Jahre 1739 gab der damalige Erzbischof von Bologna, Prospero Kardinal Lambertini, beim Maler Giuseppe Maria Crespi ein lebensgroßes Portrait in Auftrag. Die Arbeit an diesem Werk war bereits gut fortgeschritten, als der Kardinal im Februar 1740, nach dem Tode Papst Klemens XII, zum Konklave nach Rom abberufen wurde.

Lambertini: „Wir machen dann später weiter…“
Crespi: „Okay…“

Es tritt auf: Das Schicksal in Form von 55 Kardinälen und einem Heiligen Geist. Lambertini verläßt nach über einem halben Jahr überrascht und überraschend das Konklave als Papst Benedikt XIV, und Crespi sitzt in Bologna mit einem so gut wie fertigen Kardinalsportrait. Guter Rat war aber nur für kurze Zeit teuer, entschloß Benedikt XIV sich doch, die päpstlichen Gewänder und Insignien in das Portrait einfügen zu lassen. Vom Kardinalsportrait existiert eine vorbereitende Studie, die Crespi dem Kardinal als Entwurf vorlegte und die dieser genehmigte. Somit ist es möglich, die beiden Werke zu vergleichen.

Neben der veränderten Kleidung fällt die Übereinstimmung in kleinen Details auf, wie z.B. den beiden Tintengefäßen auf dem Tisch oder dem in der oberen Regalreihe zwischen den Büchern steckenden, versiegelten Umschlag. Auch sieht man auf dem Portrait des Papstes die weiß übermalten Kardinalsgewänder wieder rot durchscheinen, was wohl der Alterung der weißen Pigmente zuzuschreiben ist (vermute ich mal; befreundete Künstler mögen mich hier verbessern oder ergänzen).

Benedikt XIV ging übrigens als einer der eher umjubelten Päpste in die Geschichte ein. Er war ausgesprochen gelehrt, erfreute sich sogar außerhalb der katholischen Welt einer gewissen Beliebtheit, betrieb keinen Nepotismus, galt als uneitel, volksnah und unbestechlich. Verewigt wurde er als Papst in diversen Portraits, unter anderem in diesem atemberaubend intensiven Frontalangriff des Franzosen Pierre Subleyras aus dem Jahre 1746:

Der Nachwelt erhalten blieb er aber auch als Kardinal in Alfredo Testonis Theaterstück „Il Cardinale Lambertini“ aus dem Jahre 1905, verfilmt 1934 und 1954 mit Ermete Zacconi bzw. Gino Cervi in der Titelrolle.

Über Benedikt XIV gibt es noch die eine oder andere Anekdote zu berichten. Es kann also sein, daß er hier auf dem Blog noch einmal auftaucht.

Ein Kommentar zu „Wenn der Kardinal plötzlich zum Papst wird

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s